Inselhüpfen auf den Seychellen

Im Sommer 2019 haben wir uns einen Strand-Traum erfüllt und waren zum Inselhüpfen auf den Seychellen.

Geflogen sind wir mit Emirates – durch den Stopp in Dubai mit angenehmer Umstiegszeit kam uns der Flug gar nicht lange vor: 6 Stunden von Frankfurt nach Dubai und dann nochmal 4 ½ Stunden Flug und schon ist man im Paradies!

Begonnen haben wir mit der Insel Praslin – Pflichtprogramm dort war der „Vallee de Mai Nationalpark“, in dem riesige Palmen und natürlich die sagenumwobene „Coco de Mer“ wachsen.

Abenteuerlich war die Fahrt dorthin mit dem Linienbus – eine sehr günstige Möglichkeit um auf der Insel voran zu kommen, aber der Fahrstil der Busfahrer auf den engen Straßen ohne Leitplanken ist doch etwas gewöhnungsbedürftig:-)

Auch an tollen Stränden mangelt es nicht auf Praslin. Unser Hotel „Berjaya Praslin Resort“ lag am wunderschönen, kilometerlangen und feinsandigen Strand von Cote d’Or.

Ein Highlight der gesamten Reise war ein Ausflug mit dem Katamaran zur benachbarten Insel Curieuse - Heimat zahlreicher Riesenschildkröten.

Mit der Fähre ging es weiter auf die nächste Insel La Digue – meine persönliche Lieblings-Insel weil sie so klein und gemütlich ist und man mit dem gemieteten Fahrrad überall hinkommt.

Berühmt ist die „Anse Source d’Argent“, einer der meist fotografierten Strände der Welt und bekannt aus der Bacardi-Werbung und zahlreichen Filmen. Dementsprechend groß ist die Besucherzahl, deshalb bietet sich ein Besuch früh morgens oder abends an. Wunderschön ist der Strand trotzdem!

Am Schluss ging es auf die Hauptinsel Mahé. Dort wohnten wir an der lebhaften „Beau Vallon“. Abends wurden entlang der Strandes Take-Aways aufgebaut, wo Einheimische leckere Currys, frischen Fisch und vieles mehr brutzeln – eine tolle Möglichkeit richtig günstig und richtig lecker zu essen!

Auf Mahé haben wir die Insel mit dem Mietwagen erkundet – das war, wie das Busfahren, eine abenteuerliche Angelegenheit. Die Straßen sind oft sehr schmal und der Straßenrand fällt steil ab, hinzu kommt der Linksverkehr… Dennoch, wenn man sich daran mal gewöhnt hat, ist es ein tolles Gefühl mit dem eigenen Auto über die Insel zu düsen und an unzähligen Buchten und Stränden zu stoppen – einer schöner als der andere.

Wandern kann man auf Mahé auf sogenannten „Nature Trails“ auch sehr gut. Wir haben zum Beispiel die Wanderung auf dem „Morne Blanc Nature Trail“ gemacht, an dessen Ende wir mit einem Wahnsinns-Blick auf die Küste und die vorgelagerten Inseln belohnt wurden.

Was mir besonders an den Seychellen gefallen hat: die Kombination aus toller Natur, vielen Ausflugsmöglichkeiten und wunderschönen Postkarten-Stränden. Die Seychellen haben mich bestimmt nicht zum letzten Mal gesehen!

Eure Verena